UND DER ZUKUNFT ZUGEWANDT | Ab 5. September 2019 überall im Kino!

1952 in der DDR: Die zu Unrecht verurteilte junge Kommunistin Antonia Berger (Alexandra Maria Lara) erreicht nach vielen Jahren in der Sowjetunion das kleine Fürstenberg. Von der sozialistischen Kreisleitung wird sie in allen Ehren empfangen, man kümmert sich um ihre schwer kranke Tochter, gibt ihr eine schöne Wohnung und eine würdevolle Arbeit. Antonia, die dies nach vielen Jahren voller Schmerz und Einsamkeit nicht mehr für möglich gehalten hatte, schöpft neue Hoffnung. Die Solidarität, die sie in dem jungen Land erfährt, erneuert ihren Glauben an die Zukunft im Geiste der Gerechtigkeit. Sie verliebt sich in den Arzt Konrad, der sich gegen das bequeme Leben seiner in Hamburg ansässigen Familie entschieden hat. Antonia gewinnt ein neues Leben und soll dafür einen Preis zahlen: von ihrer Zeit in der Sowjetunion soll sie schweigen. Die Wahrheit, so fürchtet die junge Republik, könnte die so fragile Nation ins Wanken bringen. Antonia wird Teil des Aufbruchs in eine neue und bessere Welt und wird doch stets mit einer Vergangenheit konfrontiert, die nie die ihre war.

Herausragend besetzt, gespielt und inszeniert: UND DER ZUKUNFT ZUGEWANDT ist ein aufwühlendes Stück deutsches Kino, wie es es bisher nicht gab. Regisseur Bernd Böhlich findet Bilder für ein großes Drama der Sprachlosigkeit, die Vergangenheit und Zukunft zu unversöhnlichen Gegenspielern werden lässt. Die Hauptdarstellerin Alexandra Maria Lara spielt die Rolle ihres Lebens, zieht uns in Bann und lässt uns nicht mehr los. Es gelingt ein bis in die Nebenrollen hochkarätig besetzter, hochspannender Film aus dem Innenleben eines uns bis heute verfolgenden Widerspruchs.

Bernd Böhlich, 1957 in Löbau geboren, arbeitete nach dem Abitur als Regieassistent beim Deutschen Fernsehfunk in Berlin. Seit dem Abschluss seines Regiestudiums an der Filmhochschule in Potsdam-Babelsberg ist er als Autor und Regisseur tätig. Bereits sein Abschlussfilm an der Filmhochschule, FRONTURLAUB, lief auf zahlreichen internationalen Festivals. Anfang der 1990er Jahre wurde Bernd Böhlich für zwei seiner Fernsehfilme mit dem renommierten Grimme-Preis ausgezeichnet. 2007 feierte er mit seinem Kinofilmdebüt DU BIST NICHT ALLEIN mit Axel Prahl und Katharina Thalbach in den Hauptrollen einen Riesenerfolg, an den er 2008 mit DER MOND UND ANDERE LIEBHABER anknüpfen konnte. 2012 inszenierte er die Komödie BIS ZUM HORIZONT, DANN LINKS! über eine abenteuerliche Reise, die alles verändert. Der Film begeisterte deutlich mehr als 200.000 Kinozuschauer. Bekannt wurde Bernd Böhlich auch für die KRAUSE-Fernsehfilme mit Horst Krause in seiner Paraderolle als gleichnamiger Polizeihauptmeister im brandenburgischen Dorf Schönhorst. Mit UND DER ZUKUNFT ZUGEWANDT kehrt Bernd Böhlich auf die Kinoleinwand zurück.

mit dem Regisseur Bernd Böhlich

UND DER ZUKUNFT ZUGEWANDT beruht auf einer wahren Geschichte. Wie bist du dieser Geschichte begegnet?
Ende der 80er Jahre erfuhr ich durch einen Zufall von der Schauspielerin Swetlana Schönfeld (im Film spielt sie die Mutter von Antonia), dass sie in einem sowjetischen Arbeitslager geboren wurde. Ich hörte zum ersten Mal von einem solchen Schicksal und war fassungslos. Doch ich konnte das Thema nicht weiter verfolgen, denn es gab keinerlei Literatur dazu und die Betroffenen hielten sich an ihr Schweigegelübde.
Antonia Berger ist in erster Linie ein politischer Mensch mit starken Überzeugungen. Menschen wie sie scheint es heute nicht mehr viele zu geben. Ist sie eine aussterbende Art?
„Unglücklich das Land, das Helden nötig hat.“, sagt Brecht. Dass wir hierzulande für unsere Überzeugungen nicht unser Leben riskieren müssen, ist nicht das schlechteste Merkmal einer Demokratie.
Wie empfindest du allgemein die Darstellung der DDR-Vergangenheit in der deutschen Öffentlichkeit und welche Rolle kann in diesem Feld ein Film wie UND DER ZUKUNFT ZUGEWANDT spielen?
Die Reduzierung der DDR auf Mauer, Stasi und Doping ist nicht nur unsäglich, sondern schlichtweg falsch. Daher rühren viele Verwerfungen und Spannungen zwischen Ost- und Westdeutschen und als trotzige Reaktion manchmal eine Verklärung der DDR. Dabei wurden die Anfänge der DDR auch von Menschen im Westen mit Sympathie begleitet, eine Alternative zum Kapitalismus schien nach dem verheerenden 2. Weltkrieg notwendig und sinnvoll. Dass es ein Sozialismus sowjetischer Prägung wurde, gehört zur Tragik der Geschichte. Vielleicht weitet unser Film den Blick auf diese schwierige Zeit.
Warum sollten sich gerade junge Menschen UND DER ZUKUNFT ZUGEWANDT anschauen?
Jede gesellschaftliche Vision ist zu hinterfragen, jede politische Entscheidung. Nichts ist alternativlos. Demokratie ist ein hohes Gut – aber sie muss kritisch begleitet werden. Auch durch junge Menschen. Und sie sollten wissen, warum der Versuch einer gerechten Gesellschaft so furchtbar gescheitert ist.
Filmen mit politisch motivierten Protagonistinnen wird oft vorgeworfen, schablonen- oder thesenhaft zu wirken. Mit Antonia Berger gibt es in deinem Film eine unglaublich starke und lebendige Frauenfigur. Wie ist das gelungen?
Ich habe an keinem anderen Film so lange und intensiv gearbeitet. Als es nach dem Fall der Mauer möglich wurde, habe ich unzählige Bücher, Zeitzeugenberichte und Dokumente gelesen und mich mit Betroffenen unterhalten. Das Problem bestand darin, aus der Fülle des Materials eine überschaubare Geschichte und eine starke Hauptfigur zu formen.
Heute über Kommunismus zu sprechen gleicht ein wenig der Berührung eines Tabus. Könnte ein Film wie UND DER ZUKUNFT ZUGEWANDT das ändern?
Man sollte nie die Wirkung eines Films überschätzen. Wenn unser Film Nachdenklichkeit über die Gründe des Scheiterns einer großen, sinnvollen politischen Idee auslöst, bin ich zufrieden.
In kaum einem Film über die DDR-Vergangenheit gab es bisher eine positiv besetzte Figur, die sich für das Bleiben entschieden hat. Warum wolltest du diese Geschichte erzählen?
Weil es zu Wahrheit gehört. Viele Menschen sind an der DDR verzweifelt – und hatten trotzdem nicht ihre Abschaffung im Sinn, sondern ihre Veränderung. Ich bin auch nicht morgens mit dem Gedanken aufgewacht: wie komme ich in den Westen?
Antonia Berger ist vor allem eine politische Figur. Kann man entsprechend auch sagen, dass UND DER ZUKUNFT ZUGEWANDT ein politischer Film ist?
Unser Film ist zutiefst politisch und erzählt, wie sehr Politik das Leben von Menschen prägen kann.
Mit Antonia Berger stellst du eine Frau ins Zentrum, die den Konflikt zwischen politischen Überzeugungen und privaten Bedürfnissen für das Publikum sehr dramatisch erlebbar macht. Warum hast du dich für diese Form eines Dramas entschieden?
Weil Antonias Leben dramatisch ist. Wider besseres Wissen schweigt sie und verliert dadurch die Liebe ihres Lebens.
Welche Reaktionen beim Publikum würdest du dir wünschen?
Respekt vor der Hauptfigur – auch wenn sie scheitert. Mitgefühl – auch wenn sie irrt. Und Verständnis für eine schwierige politische Situation.

Cast

Antonia Berger

Alexandra Maria Lara

Konrad Zeidler

Robert Stadlober

Leo Silberstein

Stefan Kurt

Susanne Schumann

Barbara Schnitzler

Irma Seibert

Karoline Eichhorn

Lydia Berger

Carlotta von Falkenhayn

Gerhard Berger

Stefan Lochau

Hanna Sydow

Jenny Langner

Wilhelm Pieck

Peer Jäger

Arthur Pieck

Alexander Khuon

Küppers

Branko Samarovski

Waltraut Kessler

Swetlana Schönfeld

Waltrauts Mann

Jochen Nickel

Friedrich Zeidler

Hark Bohm

Crew

Buch & Regie

Bernd Böhlich

Kamera

Thomas Plenert

Szenenbild

Eduard Krajewski

Kostüm

Anne-Gret Oehme

Maske

Daniela Schmiemann, Antje Langner

Sound Design

Johannes Doberenz, Hans Kölling

Musik

Sebastian Schmidt de Araujo

Schnitt

Gudrun Steinbrück

Produzenten

Eva-Marie Martens, Alexander Martens

Koproduzenten

Frank Evers, Helge Neubronner, Hans Kölling

Produktion

Mafilm Martens Film- und Fernsehproduktions GmbH

In Koproduktion mit

rbb im Rahmen der Initiative Leuchtstoff, Cineplus, Synchron- und Tonstudio Leipzig

Mit Unterstützung von

Mitteldeutsche Medienförderung, Medienboard Berlin-Brandenburg, Deutscher Filmförderfonds, Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Filmförderungsanstalt

Kinoliste

alphabetisch

Aachen

Apollo

ab 5. September 2019

Altenburg

Capitol

ab 5. September 2019

Aschaffenburg

Casino

ab 5. September 2019

Augsburg

Thalia

ab 5. September 2019

Bad Füssing

Filmgalerie

ab 5. September 2019

Bamberg

Odeon

ab 5. September 2019

Berlin

Cinema Bundesallee

ab 5. September 2019

Berlin

Cinemaxx Potsdamer Platz

ab 5. September 2019

Berlin

Cinemotion HSH

ab 5. September 2019

Berlin

Cinestar Treptower Park

ab 5. September 2019

Berlin

Delphi Lux

ab 5. September 2019

Berlin

Filmtheater am Friedrichshain

ab 5. September 2019

Berlin

Hackesche Höfe Kino

ab 5. September 2019

Berlin

Kino in der Kulturbrauerei

ab 5. September 2019

Berlin

Kino Spreehöfe

ab 5. September 2019

Berlin

Kino Toni

ab 5. September 2019

Berlin

Passage

ab 5. September 2019

Berlin

Union

ab 5. September 2019

Bielefeld

Lichtwerk

ab 5. September 2019

Bocholt

Kinodrom

ab 5. September 2019

Bochum

Casablanca

ab 5. September 2019

Bonn

Filmbühne Rex

ab 5. September 2019

Brandenburg

Concerthaus

ab 5. September 2019

Braunschweig

Universum

ab 5. September 2019

Bremen

Schauburg

ab 5. September 2019

Bremerhaven

Passage

ab 5. September 2019

Chemnitz

Clubkino Siegmar

ab 5. September 2019

Cottbus

Weltspiegel

ab 5. September 2019

Darmstadt

Rex

ab 5. September 2019

Dortmund

Schauburg

ab 5. September 2019

Dresden

Programmkino Ost

ab 5. September 2019

Dresden

Schauburg

ab 5. September 2019

Düsseldorf

Metropol

ab 5. September 2019

Eberswalde

Movie Magic

ab 5. September 2019

Eisenach

Capitol

ab 5. September 2019

Eisenhüttenstadt

Filmpalast

ab 5. September 2019

Erfurt

Cinestar

ab 5. September 2019

Erfurt

Kinoklub am Hirschlachufer

ab 5. September 2019

Essen

Astra

ab 5. September 2019

Flensburg

51 Stufen

ab 5. September 2019

Frankfurt/Main

Cinema

ab 5. September 2019

Frankfurt/Main

Orfeos Erben

ab 5. September 2019

Frankfurt/Oder

Filmpalast

ab 5. September 2019

Freiberg

Kinopolis

ab 5. September 2019

Freiburg

Friedrichsbau

ab 5. September 2019

Fürstenwalde

Union

ab 5. September 2019

Fürth

Babylon

ab 5. September 2019

Gera

Metropol

ab 5. September 2019

Görlitz

Filmpalast

ab 5. September 2019

Gotha

Capitol

ab 5. September 2019

Göttingen

Lumière

ab 5. September 2019

Greifswald

Cinestar

ab 5. September 2019

Güstrow

Moviestar

ab 5. September 2019

Halberstadt

Zuckerfabrik

ab 5. September 2019

Halle

Light

ab 5. September 2019

Halle

Luchs Kino

ab 5. September 2019

Hamburg

3001

ab 5. September 2019

Hamburg

Abaton

ab 5. September 2019

Hamburg

Zeise Kino

ab 5. September 2019

Hannover

Raschplatz Kinos

ab 5. September 2019

Heidelberg

Gloria

ab 5. September 2019

Heilbronn

Kinostar Arthouse

ab 5. September 2019

Hemsbach

Brennessel

ab 5. September 2019

Hoyerswerda

Cinemotion

ab 5. September 2019

Ingolstadt

Union

ab 5. September 2019

Jena

Kino im Schillerhof

ab 5. September 2019

Kaiserslautern

Union

ab 5. September 2019

Karlsruhe

Schauburg

ab 5. September 2019

Kassel

Filmladen

ab 5. September 2019

Kiel

Studio

ab 5. September 2019

Köln

Cinenova

ab 5. September 2019

Köln

Rex Kino

ab 5. September 2019

Königs Wusterhausen

Capitol

ab 5. September 2019

Leipzig

Passage

ab 5. September 2019

Leipzig

Regina

ab 5. September 2019

Leipzig

Schauburg

ab 5. September 2019

Lich

Traumstern

ab 5. September 2019

Lübeck

Filmhaus

ab 5. September 2019

Ludwigslust

Luna

ab 5. September 2019

Lüneburg

Scala

ab 5. September 2019

Magdeburg

Studiokino

ab 5. September 2019

Mainz

Palatin

ab 5. September 2019

Mannheim

Atlantis

ab 5. September 2019

Marburg

Capitol

ab 5. September 2019

Merseburg

Domstadtkino

ab 5. September 2019

München

City

ab 5. September 2019

München

Monopol

ab 5. September 2019

Münster

Cinema

ab 5. September 2019

Naumburg

Capitol

ab 5. September 2019

Neubrandenburg

Cinestar

ab 5. September 2019

Nordhausen

Filmpalast

ab 5. September 2019

Nürnberg

Metropolis

ab 5. September 2019

Oldenburg

Casablanca

ab 5. September 2019

Oranienburg

Filmpalast

ab 5. September 2019

Osnabrück

Cinema Arthouse

ab 5. September 2019

Parchim

Moviestar

ab 5. September 2019

Passau

Scharfrichter

ab 5. September 2019

Pforzheim

Kommunales Kino

ab 5. September 2019

Potsdam

Thalia

ab 5. September 2019

Rathenow

Haveltor Kinos

ab 5. September 2019

Regensburg

Kinos im Andreasstadel

ab 5. September 2019

Rostock

Lichtspieltheater Wundervoll

ab 5. September 2019

Saarbrücken

Camera Zwo

ab 5. September 2019

Sangerhausen

Moviestar

ab 5. September 2019

Schwedt

Filmforum

ab 5. September 2019

Schwerin

Capitol

ab 5. September 2019

Soest

Universum

ab 5. September 2019

Spremberg

Spree Kino

ab 5. September 2019

Stendal

Uppstall Kinos

ab 5. September 2019

Stuttgart

Atelier

ab 5. September 2019

Suhl

Cineplex

ab 5. September 2019

Templin

Multikulturelles Zentrum

ab 5. September 2019

Tübingen

Museum

ab 5. September 2019

Ulm

Mephisto

ab 5. September 2019

Vitte/Hiddensee

Zeltkino

ab 5. September 2019

Weimar

Lichthaus

ab 5. September 2019

Wiesbaden

Caligari

Wittenberge

Moviestar

ab 5. September 2019

Wuppertal

Cinema

ab 5. September 2019

Zwickau

Filmpalast

ab 5. September 2019

Filmpremieren

mit Gästen

21.08.2019, 20:40 Uhr

Filmnächte Scheibenholz, Leipzig

in Anwesenheit von Stefan Kurt, Barbara Schnitzler, Eva Martens

22.08.2019, 20:30 Uhr

Filmnächte am Elbufer, Dresden

in Anwesenheit von Bernd Böhlich, Stefan Kurt, Barbara Schnitzler

23.08.2019, 20:45 Uhr

Filmnächte auf dem Theaterplatz, Chemnitz

in Anwesenheit von Stefan Kurt

31.08.2019

Festival des deutschen Films, Ludwigshafen

in Anwesenheit von Bernd Böhlich und Eva Martens

31.08.2019, 21:00 Uhr

Filme ohne Grenzen Filmfestival, Bad Saarow

in Anwesenheit von Swetlana Schönfeld und Alexander Martens

01.09.2019

Festival des deutschen Films, Ludwigshafen

in Anwesenheit von Eva Martens

03.09.2019, 19:00 Uhr

Friedrich-Wolf-Theater, Eisenhüttenstadt

in Anwesenheit von Bernd Böhlich, Alexandra Maria Lara, Swetlana Schönfeld, Robert Stadlober, Eva Martens

04.09.2019

Kino International, Berlin

in Anwesenheit von Bernd Böhlich, Alexandra Maria Lara, Barbara Schnitzler, Swetlana Schönfeld, Robert Stadlober, Karoline Eichhorn, Eva Martens, Alexander Martens

05.09.2019, 18:30 Uhr

Scala, Lüneburg

in Anwesenheit von Alexandra Maria Lara

05.09.2019, 20:15 Uhr

Zeise, Hamburg

in Anwesenheit von Alexandra Maria Lara

05.09.2019, 18:00 Uhr

Domstadtkino, Merseburg

in Anwesenheit von Bernd Böhlich und Alexander Martens

05.09.2019, 19:00 Uhr

Luchs-Kino, Halle

in Anwesenheit von Bernd Böhlich und Alexander Martens

05.09.2019, 20.00 Uhr

Passage Kino, Leipzig

in Anwesenheit von Bernd Böhlich und Alexander Martens

06.09.2019, 18:30 Uhr

Metropol, Gera

in Anwesenheit von Bernd Böhlich und Alexander Martens

06.09.2019, 20:00 Uhr

Kino im Schillerhof, Jena

in Anwesenheit von Bernd Böhlich und Alexander Martens

06.09.2019, 18:30 Uhr

Programmkino Ost, Dresden

in Anwesenheit von Alexandra Maria Lara

06.09.2019, 20:00 Uhr

Schauburg, Dresden

in Anwesenheit von Alexandra Maria Lara

06.09.2019, 17:30 Uhr

Caligari, Wiesbaden

in Anwesenheit von Robert Stadlober

06.09.2019, 20:30 Uhr

Cinema, Frankfurt/Main

in Anwesenheit von Robert Stadlober

07.09.2019, 15:00 Uhr

Weltspiegel, Cottbus

in Anwesenheit von Bernd Böhlich und Alexander Martens

07.09.2019, 18:30 Uhr

Thalia, Potsdam

in Anwesenheit von Bernd Böhlich und Alexander Martens

08.09.2019, 13:00 Uhr

Studiokino, Magdeburg

in Anwesenheit von Bernd Böhlich und Alexander Martens

08.09.2019, 16:00 Uhr

Luna, Ludwigslust

in Anwesenheit von Bernd Böhlich und Alexander Martens

08.09.2019, 18:00 Uhr

Lichtspieltheater Wundervoll, Rostock

in Anwesenheit von Bernd Böhlich und Alexander Martens

09.09.2019

Fünf Seen Film Festival

in Anwesenheit von Bernd Böhlich

10.09.2019

Fünf Seen Film Festival

in Anwesenheit von Bernd Böhlich

11.09.2019, 19:30 Uhr

Fabrikkino, Neustrelitz

in Anwesenheit von Bernd Böhlich

12.09.2019, 19:00 Uhr

Neue Kammerspiele, Kleinmachnow

in Anwesenheit von Bernd Böhlich